Prognose, Chancen und Risiken

Prognosebericht

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Konjunkturausblick1

 

 

Wachstum 2016

 

Ausblick Wachstum 2017

Vorjahreswerte angepasst

1

Reales Wachstum des Bruttoinlandsprodukts, Quelle: IHS Global Insight

2

Darin enthalten sind rund 50 Länder, die IHS Global Insight in Anlehnung an die Weltbank als Schwellenländer definiert.

Stand: Oktober 2017

Welt

 

2,5 %

 

3,1 %

EU

 

1,9 %

 

2,2 %

davon Deutschland

 

1,9 %

 

2,3 %

USA

 

1,5 %

 

2,2 %

Schwellenländer2

 

3,9 %

 

4,7 %

Die Konjunkturaussichten haben sich im bisherigen Jahresverlauf stetig verbessert. Die Weltwirtschaft dürfte 2017 deutlich stärker wachsen als im Vorjahr. Sowohl in den USA als auch in der Europäischen Union rechnen wir mit einer günstigen Konjunkturentwicklung – trotz der Unsicherheit in Europa über die weitere politische Entwicklung. Auch in den Schwellenländern erwarten wir eine deutliche Zunahme der Wirtschaftsleistung. Die Erholung in Brasilien und Russland dürfte sich fortsetzen, und für China rechnen wir weiterhin mit einem hohen, wenn auch leicht rückläufigen Wachstum.

Konjunkturausblick der Segmente1

 

 

Wachstum 2016

 

Ausblick Wachstum 2017

Vorjahreswerte angepasst

1

Eigene Berechnung, ausgenommen Pharmaceuticals-Markt: Quelle: 2017–2021 IMS Market Prognosis, Latest Update September 2017. Alle Rechte vorbehalten; währungsbereinigt

Stand: September 2017

Pharmaceuticals-Markt

 

5 %

 

3 %

Consumer-Health-Markt

 

4 %

 

3 – 4 %

Saatgut- und Pflanzenschutzmarkt

 

0 %

 

1 %

Animal-Health-Markt

 

5 %

 

2 %

Für den Pharmaceuticals-Markt erwarten wir nun für 2017 einen Wachstumsrückgang auf 3 % (bisher: 4 %). Dieser Prognose liegt die Annahme zugrunde, dass in den USA nur mit schwachen positiven Impulsen zu rechnen ist.

Das Wachstum des Consumer-Health-Marktes dürfte 2017 weiterhin mit 3 – 4 % in etwa auf dem Niveau des Vorjahres liegen. Wir rechnen mit ähnlichen Marktbedingungen wie 2016.

Gemäß unseren aktuellen Erwartungen wird der Animal-Health-Markt im Jahr 2017 mit einem Anstieg von 2 % schwächer wachsen als zuvor prognostiziert (bisher: 5 %). Mit geringeren Wachstumsraten rechnen wir sowohl im Nutztier- als auch im Haustierbereich, vor allem in Nordamerika.

Für den weltweiten Saatgut- und Pflanzenschutzmarkt rechnen wir im Jahr 2017 weiterhin mit einem volatilen Marktumfeld und einem Wachstum von 1 %. Wachstumsimpulse erwarten wir aus Nordamerika, aus Asien / Pazifik sowie aus Osteuropa. In Lateinamerika und Westeuropa hingegen dürfte die Wachstumsdynamik hinter der globalen Entwicklung zurückbleiben.

Unternehmensausblick

Nach der im September 2017 erfolgten Unterzeichnung des Entherrschungsvertrages und der Veräußerung weiterer Anteile wird Covestro als nicht fortgeführtes Geschäft ausgewiesen und ist somit ab dem 4. Quartal 2017 nur noch als „at equity“-Beteiligung in der Prognose enthalten (siehe auch „Wesentliche Ereignisse“). Das fortzuführende Geschäft des Bayer-Konzerns entspricht damit den bisher unter „Life Sciences“ genannten Werten.

Zur Veranschaulichung der Unterschiede zwischen den Prognosekennzahlen der früheren und der aktuellen Konzernstruktur werden in der nachfolgenden Tabelle der bisherige Ausblick der aktualisierten Version gegenübergestellt:

Überleitung der Konzernprognose auf die geänderte Struktur

 

 

Bisherige Prognose inkl. Covestro

 

Überleitung auf neue Prognose exkl. Covestro

Umsatz 2016

 

46.769 Mio. €

 

34.943 Mio. €

geplanter Umsatz 2017

 

mehr als 49 Mrd. €

 

35 – 36 Mrd. €

wpb. Umsatzsteigerung

 

mittlerer einstelliger Prozentbereich

 

unterer einstelliger Prozentbereich

EBITDA vor Sondereinflüssen 2016

 

11.302 Mio. €

 

9.318 Mio. €

geplantes EBITDA vor Sondereinflüssen 2017

 

Anstieg im oberen einstelligen Prozentbereich

 

Leicht über Vorjahr

„Core EPS“ 2016

 

7,32 €

 

6,67 €

geplantes „Core EPS“ 2017

 

Anstieg im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich

 

Rückgang im unteren einstelligen Prozentbereich

Sachanlageinvestitionen

 

2,5 Mrd. €

 

1,7 Mrd. €

Ausgaben für Forschung und Entwicklung

 

4,8 Mrd. €

 

4,5 Mrd. €

Sondereinflüsse

 

0,5 Mrd. €

 

0,6 Mrd. €

Abschreibungen

 

2,9 Mrd. €

 

2,4 Mrd. €

Finanzergebnis

 

–1,4 Mrd. €

 

–1,4 Mrd. €

Nettofinanzverschuldung

 

etwa 7 Mrd. €

 

etwa 4 Mrd. €

Steuerquote

 

ca. 23 %

 

ca. 22 %

Die für unsere Prognose maßgeblichen Wechselkurse haben wir an die aktuellen Entwicklungen angepasst und legen nun für das 4. Quartal 2017 die Wechselkurse vom 30. September 2017 zugrunde, z.B. einen EUR-USD-Kurs von 1,18 (bisher: 1,14). Eine Aufwertung (Abwertung) des Euro um 1 % gegenüber allen Währungen führt jetzt auf Jahresbasis zu einem Rückgang (Anstieg) des Umsatzes um 240 Mio. € sowie zu einer Verringerung (Steigerung) des um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA um 70 Mio. €.

Basierend auf diesen Änderungen leiten wir unsere Prognose für das Gesamtjahr 2017 wie folgt über:

Für den Bayer-Konzern planen wir weiterhin einen Umsatz von 35 – 36 Mrd. €. Dies entspricht nach wie vor einem währungs- und portfoliobereinigten Anstieg im unteren einstelligen Prozentbereich. Wir erwarten weiterhin ein EBITDA vor Sondereinflüssen leicht über dem Niveau des Vorjahres. Beim bereinigten Ergebnis je Aktie aus fortzuführendem Geschäft erwarten wir nun auf Basis der Werte, die um die Covestro-Effekte für das aktuelle und das Vorjahr bereinigt wurden, einen Rückgang im unteren einstelligen Prozentbereich. Hier wirkt sich vor allem die unterschiedliche Aktienanzahl aus, die sich durch die im November 2016 ausgegebene Pflichtwandelanleihe im Jahr 2017 signifikant erhöht hat. Ohne Berücksichtigung dieses Effekts würde sich das bereinigte Ergebnis je Aktie im unteren einstelligen Prozentbereich verbessern.

Umsatz- und Ergebnisprognose nach Segmenten

Für Pharmaceuticals erwarten wir nun einen Umsatz von etwa 17 Mrd. € (bisher: mehr als 17 Mrd. €). Dies entspricht nach wie vor einem währungs- und portfoliobereinigten Zuwachs im mittleren einstelligen Prozentbereich. Den Umsatz mit unseren Hauptwachstumsprodukten wollen wir wie bisher auf über 6 Mrd. € steigern. Wir planen weiter eine Zunahme des um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA im oberen einstelligen Prozentbereich. Die um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA-Marge wollen wir nach wie vor verbessern.

Für Consumer Health erwarten wir weiterhin für das Gesamtjahr einen Umsatz von etwa 6 Mrd. €. Dies entspricht nach wie vor währungs- und portfoliobereinigt dem Vorjahrsniveau. Wir erwarten wie bisher einen Rückgang des EBITDA vor Sondereinflüssen im oberen einstelligen Prozentbereich.

Für Crop Science planen wir nach wie vor einen Umsatz von unter 10 Mrd. €. Dies entspricht weiterhin währungs- und portfoliobereinigt einem Rückgang im unteren einstelligen Prozentbereich. Beim EBITDA vor Sondereinflüssen rechnen wir wie bisher mit einem Rückgang im mittleren Zehner-Prozentbereich.

Für Animal Health erwarten wir weiterhin eine währungs- und portfoliobereinigte Umsatzsteigerung im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Das EBITDA vor Sondereinflüssen planen wir nach wie vor im oberen einstelligen Prozentbereich zu verbessern.

Überleitung: Für das Jahr 2017 erwarten wir unverändert einen Umsatz von etwa 1 Mrd. €. Das EBITDA vor Sondereinflüssen planen wir wie bisher in einer Größenordnung von –0,2 Mrd. €.

Entwicklung weiterer Kennzahlen

Für das Jahr 2017 planen wir nun für das fortzuführende Geschäft Sonderaufwendungen im EBITDA in einer Größenordnung von etwa 0,6 Mrd. € (bisher: 0,5 Mrd. €). Diese entfallen im Wesentlichen auf Kosten im Zusammenhang mit der vereinbarten Übernahme von Monsanto, auf Aufwendungen für Restrukturierungs- und Effizienzverbesserungsmaßnahmen sowie jetzt auch auf Rückstellungen für Rechtsrisiken. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung wollen wir im Jahr 2017 auf 4,5 Mrd. € steigern. Die Sachanlageinvestitionen sollen sich auf rund 1,7 Mrd. € belaufen und Investitionen in immaterielle Vermögenswerte auf etwa 0,4 Mrd. €. Die planmäßigen Abschreibungen werden voraussichtlich bei etwa 2,4 Mrd. € liegen, davon betreffen 1,4 Mrd. € immaterielle Vermögenswerte. Wir erwarten zudem ein Finanzergebnis von etwa –1,4 Mrd. €. Darüber hinaus rechnen wir mit einer Steuerquote von ca. 22 %. Ohne Berücksichtigung von Kapital- und Portfoliomaßnahmen soll die Nettofinanzverschuldung am Jahresende 2017 nun bei etwa 4 Mrd. € liegen (bisher: etwa 7 Mrd. €).

Hinsichtlich des Ausblicks für die Bayer AG verweisen wir auf unseren Geschäftsbericht 2016. Darüber hinaus erwarten wir durch die Veräußerung der Covestro-Anteile eine deutliche Verbesserung des Finanzergebnisses.