Consumer Health

Kennzahlen Consumer Health

 

 

Q3 2016

Q3 2017

 

Veränderung

 

9M 2016

9M 2017

 

Veränderung

 

 

in Mio €

in Mio €

 

nominal in %

wpb.
in %

 

in Mio €

in Mio €

 

nominal in %

wpb.
in %

Vorjahreswerte angepasst; wpb. = währungs- und portfoliobereinigt; wb. = währungsbereinigt

1

zur Definition siehe Geschäftsbericht 2016, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Umsatzerlöse

 

1.425

1.320

 

−7,4

−2,9

 

4.498

4.463

 

−0,8

−0,8

Umsatzveränderungen1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Menge

 

1,2 %

−3,2 %

 

 

 

 

0,3 %

−2,5 %

 

 

 

Preis

 

2,4 %

0,3 %

 

 

 

 

3,0 %

1,7 %

 

 

 

Währung

 

−3,5 %

−4,5 %

 

 

 

 

−4,9 %

0,0 %

 

 

 

Portfolio

 

0,0 %

0,0 %

 

 

 

 

0,0 %

0,0 %

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in Mio €

in Mio €

 

nominal in %

wb.
in %

 

in Mio €

in Mio €

 

nominal in %

wb.
in %

Umsatzerlöse nach Regionen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Europa / Nahost / Afrika

 

457

430

 

−5,9

−3,9

 

1.419

1.471

 

3,7

2,7

Nordamerika

 

600

537

 

−10,5

−6,0

 

1.978

1.899

 

−4,0

−4,7

Asien / Pazifik

 

185

178

 

−3,8

0,5

 

587

593

 

1,0

1,4

Lateinamerika

 

183

175

 

−4,4

6,0

 

514

500

 

−2,7

1,9

EBITDA1

 

301

257

 

−14,6

 

 

962

948

 

−1,5

 

Sondereinflüsse1

 

−27

−17

 

 

 

 

−77

−32

 

 

 

EBITDA vor Sondereinflüssen1

 

328

274

 

−16,5

 

 

1.039

980

 

−5,7

 

EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen1

 

23,0 %

20,8 %

 

 

 

 

23,1 %

22,0 %

 

 

 

EBIT1

 

194

155

 

−20,1

 

 

627

628

 

0,2

 

Sondereinflüsse1

 

−29

−18

 

 

 

 

−93

−42

 

 

 

EBIT vor Sondereinflüssen1

 

223

173

 

−22,4

 

 

720

670

 

−6,9

 

Zufluss aus operativer Geschäftstätigkeit

 

215

200

 

−7,0

 

 

653

762

 

16,7

 

3. Quartal 2017

Umsatzerlöse

Der Umsatz von Consumer Health verringerte sich im 3. Quartal 2017 wpb. um 2,9 % auf 1.320 Mio. €. Der Umsatzrückgang in Nordamerika resultierte im Wesentlichen aus dem weiterhin schwierigen Marktumfeld in den USA. In Europa ist die negative Entwicklung vor allem darauf zurückzuführen, dass wir in Russland ein schwächeres Geschäft nach einem starken Vorquartal verzeichneten. In Lateinamerika erzielten wir wb. Umsatzsteigerungen, insbesondere in Argentinien. In Asien / Pazifik erreichten wir das Vorjahresniveau.

Umsatzstärkste Consumer-Health-Produkte

 

 

Q3 2016

Q3 2017

 

Veränderung

 

9M 2016

9M 2017

 

Veränderung

 

 

in Mio €

in Mio €

 

nominal in %

wb.1
in %

 

in Mio €

in Mio €

 

nominal in %

wb.1
in %

1

wb. = währungsbereinigt; zur Definition siehe Geschäftsbericht 2016, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

2

Markenrechte und Vertrieb nur in bestimmten Ländern außerhalb EU

Claritin™

 

118

123

 

4,2

9,3

 

483

472

 

−2,3

−3,0

Aspirin™

 

119

117

 

−1,7

2,1

 

337

338

 

0,3

0,8

Bepanthen™ / Bepanthol™

 

85

88

 

3,5

6,1

 

272

283

 

4,0

4,4

Aleve™

 

101

89

 

−11,9

−7,1

 

301

272

 

−9,6

−9,8

Canesten™

 

66

66

 

.

10,2

 

205

210

 

2,4

8,0

Coppertone™

 

27

15

 

−44,4

−44,6

 

202

197

 

−2,5

−5,1

Alka-Seltzer™-Produktfamilie

 

64

57

 

−10,9

−6,0

 

166

171

 

3,0

3,0

One A Day™

 

56

49

 

−12,5

−10,9

 

155

159

 

2,6

1,5

Dr Scholl’s™2

 

55

51

 

−7,3

−0,6

 

180

157

 

−12,8

−12,6

Elevit™

 

51

51

 

.

2,9

 

134

147

 

9,7

8,3

Summe

 

742

706

 

−4,9

−0,3

 

2.435

2.406

 

−1,2

−1,1

Anteil am Consumer-Health-Umsatz

 

52 %

53 %

 

 

 

 

54 %

54 %

 

 

 

Umsatzerlöse nach Produkten

  • Mit unserem Antihistaminikum Claritin™ erzielten wir einen deutlichen Umsatzzuwachs im Vergleich zu einem schwachen Vorjahresquartal, hauptsächlich in China und den USA.
  • Der Umsatz mit unserem Schmerzmittel Aspirin™ erhöhte sich leicht, vor allem durch Steigerungen in Deutschland. Inklusive des bei Pharmaceuticals ausgewiesenen Geschäfts mit Aspirin™ Cardio beliefen sich die Umsätze auf 256 Mio. € (Vorjahr: 247 Mio. €) und stiegen somit wb. um 7,9 %.
  • Das Geschäft mit unseren Wundheilungs- und Hautpflegemitteln Bepanthen™ / Bepanthol™ entwickelte sich positiv, insbesondere in Europa.
  • Der Umsatz mit unserem Analgetikum Aleve™ ging im Vergleich zum starken Vorjahresquartal, in dem wir von einer Produktlinienerweiterung profitiert hatten, deutlich zurück. Maßgeblich hierfür war die weiterhin ungünstige Wettbewerbssituation in den USA.
  • Das Geschäft mit unseren Haut- und Intimgesundheitsprodukten Canesten™ wuchs im zweistelligen Prozentbereich, vor allem in Lateinamerika,
  • Der erhebliche Umsatzrückgang mit unserem Sonnenschutzmittel Coppertone™ ist im Wesentlichen auf einen anhaltend starken Wettbewerb in den USA zurückzuführen.
  • Bei unserer Alka-Seltzer™-Produktfamilie zur Behandlung von Magenbeschwerden und Erkältungskrankheiten sank der Umsatz, hauptsächlich in Lateinamerika und den USA.
  • Das Geschäft mit unserem Vitaminpräparat One A Day™ war in den USA im Vergleich zum starken Vorjahresquartal merklich rückläufig. Dort haben wir im Vorjahresquartal von einer Produktlinienerweiterung profitiert.
  • Bei unseren Fußpflegeprodukten Dr. Scholl’s™ blieb der Umsatz auf dem Niveau des Vorjahresquartals. Die Steigerungen in den USA, begünstigt durch die Neupositionierung der Marke, konnten die Rückgänge in Lateinamerika ausgleichen.
  • Der Umsatz mit unserem Pränatalvitamin Elevit™ erhöhte sich leicht, insbesondere aufgrund einer anhaltenden Nachfrage in Asien / Pazifik.

Ergebnis

Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Consumer Health verringerte sich im 3. Quartal 2017 deutlich um 16,5 % auf 274 Mio. € (Vorjahr: 328 Mio. €). Der Ergebnisrückgang ist primär auf geringere Absatzmengen und höhere Herstellungskosten zurückzuführen, die im Wesentlichen aus Abschreibungen auf Warenbestände und der Unterauslastung von Produktionsanlagen resultierten. Negativ wirkten sich auch Währungseffekte von rund 10 Mio. € aus. In dem Ergebnis waren zudem Einmalerträge in Höhe von rund 30 Mio. € enthalten, unter anderem aus Verkäufen von kleineren Marken.

Das EBIT verringerte sich um 20,1 % auf 155 Mio. €. Hierin enthalten sind Sonderaufwendungen in Höhe von 18 Mio. € (Vorjahr: 29 Mio. €), die aus Effizienzsteigerungsmaßnahmen resultierten.

Sondereinflüsse1 Consumer Health

 

 

EBIT
Q3 2016

EBIT
Q3 2017

 

EBIT 9M 2016

EBIT 9M 2017

 

EBITDA Q3 2016

EBITDA Q3 2017

 

EBITDA 9M 2016

EBITDA 9M 2017

 

 

in Mio €

in Mio €

 

in Mio €

in Mio €

 

in Mio €

in Mio €

 

in Mio €

in Mio €

1

zur Definition siehe Geschäftsbericht 2016, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Restrukturierung

 

−6

−18

 

−23

−42

 

−4

−17

 

−7

−32

Integrationskosten

 

−23

 

−70

 

−23

 

−70

Summe Sondereinflüsse

 

−29

−18

 

−93

−42

 

−27

−17

 

−77

−32

Dreivierteljahr 2017

Umsatzerlöse

In den ersten neun Monaten 2017 lag der Umsatz von Consumer Health mit 4.463 Mio. € (wpb. −0,8 %) auf dem Niveau des Vorjahres. Positive Entwicklungen in Europa / Nahost/ Afrika, Lateinamerika und Asien / Pazifik konnten die Umsatzrückgänge in Nordamerika kompensieren.

Ergebnis

Das EBITDA vor Sondereinflüssen verringerte sich in den ersten neun Monaten 2017 um 5,7 % auf 980 Mio. € (Vorjahr: 1.039 Mio. €). Der Ergebnisrückgang ist primär auf geringere Absatzmengen und gestiegene Herstellungskosten zurückzuführen. Positiv wirkten höhere Einmalerträge im mittleren zweistelligen Millionenbereich, die im Wesentlichen aus Verkäufen von kleineren Marken resultierten.

Das EBIT lag mit einer Veränderung um +0,2 % auf 628 Mio. € (Vorjahr: 627 Mio. €) auf dem Niveau des Vorjahres. Die Sonderaufwendungen beliefen sich auf 42 Mio. € (Vorjahr: 93 Mio. €) und resultierten aus Effizienzsteigerungsmaßnahmen.